Astrid Lindgren hat einmal gesagt: „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskraft jener ab, die gerade lesen lernen."

Nun, es haben bei unserem kürzlich durchgeführten Vorlesewettbewerb nicht die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 gelesen, denn die brauchen noch etwas Zeit, weil sie gerade noch beim Erlernen des Alphabets sind ... nein, es waren die Schülerinnen der Klassen 4-6, die ihr Können darboten und sich der fachmännischen Jury stellten.

Vorgestellt wurde in diesem Jahr der Roman „Wunder" von Raquel J. Palacio, welcher von einem Jungen berichtet, der klug , schlagfertig, witzig, aber auch sehr sensibel ist und wegen seines entstellten Gesichts bisher zu Hause von seiner Mutter unterrichtet wurde. Doch das soll sich ändern. August soll nämlich ab der 5. Klasse in eine öffentliche Schule der Region gehen und somit erstmals im Klassenverband unterrichtet werden. Welche Ängste und Gefühle, aber auch wundervolle Freundschaften sich entwickeln, das wird in diesem Roman sehr einfühlsam erzählt.

Doch nun zurück zu unseren wunderbaren Vorlesern. Laut Aussage der Jury war es auch in diesem Jahr verdammt schwer, die Beste der jeweiligen Klassenstufe zu ermitteln, aber es wäre nicht die Jury der Friedrich- Starke- Grundschule, wenn diese Aufgabe nicht zu meistern gewesen wäre, zumal ja bereits alle Vorleser die Klassenbesten ihres Jahrgangs waren.

Wir gratulieren folgenden Vorlesern zu ihren tollen Lesebeiträgen:

Nica, Jessica, Janice, Aleksandra, Melanie und Nele.

Viel Erfolg wünschen wir Nele, die uns beim Regionalfinale vertreten wird.

... und nun ran an´s Schmökern! Vielleicht hat ja der Weihnachtsmann die richtige Ferienlektüre für euch dabei.

M. Ulbrich

Foto: M. Ulbrich